Home

De lachende maan - de maansikkel bij de helderste planeten

1-12-2008

Egypte: de maan gaat door de Venus-Jupiterpoort

klik om te vergroten

De foto is gemaakt in Cairo (Khan al-Khalili), op 1 december om 17.15 uur. De vraag is of Venus even bedekt zal worden.
De horens van de maan zijn meer omhoog gericht dan bij ons in december.klik om te vergroten

Eveneens in Cairo, ruim een uur later (18.26 uur). De hemel is intussen volkomen donker geworden. De maansikkel is dichter bij Venus. Venus zal heel dicht bij de linker hoorn van de sikkel komen, maar niet bedekt worden.
De horens van de maan zijn later op de avond meer omhoog gericht.
Deze foto's zijn door Mildred van de Zwan gemaakt

De foto hieronder is gemaakt door Freddy Nauta in Egypte (Hurghada). Venus, de maan en Jupiter staan bijna op een lijn. Het is later op de avond dan op bovenstaande foto uit Cairo. De maan staat nog meer omhoog gericht. Hurghada ligt zuidelijker dan Cairo en bovendien krijgt de Dierenriem een hogere stand.
Er komt geen bedekking van Venus. De maan gaat als het ware door "de hemelpoort" die Venus en Jupiter die avond aan de hemel vormen.
Deze foto stond in Zenit, februari 2009

klik om te vergroten

India

Naveen L Nanjundappa made a picture out of Bangalore (13 degrees N), Karnataka, India. She wrote:
"I could notice people peeping out of cars, buses looking at the celestial smiley in the Bangalore traffic jams. We were lucky to get about 45 min of clear skies to watch this fantastic celestial smiley."
De horens van de maan staan nog meer omhoog.

klik om te vergroten

Rwanda

Onderstaand beeld komt van een gebied dat nog zuidelijker is gelegen (net ten zuiden van de Evenaar). De horens van de sikkel wijzen nu naar de andere kant! De maan gaat meer midden door de Venus-Jupiterpoort.
Tom Gooch wrote: Shot from Kigali Rwanda Central Africa. Unusually clear sky that night, and the formation really jumped out at people. Our geographic location gave great symmetry, very striking! (Spaceweather)

klik om te vergroten

Australië

Op het zuidelijk halfrond zal de maan pas uren na zonsondergang door de Venus-Jupiterpoort gaan. De maan staat dan heel dicht bij Jupiter.

The happy mouth, the smiling face at the sky

In Australian there was a smiley moon. This photo is made by Marco Bisterbosch, 300 km north of Sydney.

klik om te vergroten

For us European people we see something real special: the crescent moon is "Down Under" looking like a waning moon!
The bright Venus is not lower, but higher in the sky as Jupiter!
The moon was closer to Jupiter as to Venus.

A lot of colourful pictures are on the website of Mike Salway:
pictures-of-the-smiley-face-conjunction


Marco sent me this article in a local newspaper

A smile that will light up the night sky
December 1, 2008

The world may be facing its worst economic turmoil in decades, but the heavens are about to smile on Australia.
A rare cosmic alignment tonight will produce a smiling face - or an emoticon, depending on your generation - high over the country.

From soon after 8pm until just before 11pm the planets Venus and Jupiter will stare down from the western sky like two brilliant eyes. Directly below, the crescent moon will form a happy mouth.

"I think it will be very spectacular," Sydney Observatory's astronomer, Nick Lomb, said. "The three brightest objects in the night sky will all be in the same patch of the sky."

As the night draws on, Dr Lomb predicted, "the smiley face" - with Venus playing the left eye and giant Jupiter the right - "will improve and become a little more compact".

To the superstitious, unusual astronomical apparitions were often seen as omens. While Dr Lomb said he did not believe in such things, he noted that Monday's smiling face will appear on the eve of the next Reserve Bank's meeting at which it will consider interest rates.
"There was an upside-down sad face visible on the morning of April 23, 1998," he recalled. That day's Herald was dominated by news of conflict on Australia's waterfront, protests against child-care costs, big rises in bank fees and executions in Rwanda.


Dr Lomb urged people to attempt to photograph tonight's heavenly show, which will not smile on the US or Europe.
"It should be very easy to take a photograph with a digital camera and a tripod. Use a one-, two- or three-second exposure and, of course, no flash."
However the cosmic cheeriness will be a fleeting affair. Another smiley face will not grin over Australia until the early hours of July 21, 2036.

klik om te vergroten

Van de noordpool tot de zuidpool

Op de Noordpool wordt Venus door de maan bedekt. Op de Evenaar staat de maan in het midden tussen Venus en Jupiter. Op de Zuidpool bedekt de maan Jupiter net niet.

Een verzameling van fraaie opnames van de conjunctie (from all over the world !!!) is te vinden op: http://spaceweather.com/conjunctions/gallery_01dec08_page7.htm

klik om te vergroten

Die Abendsichel bei Venus (dem hellsten) und Jupiter (der höher am Himmel steht).
Foto vom 1. Dezember, fotografiert 2008 von Ehsan Sanaei Ardakani, Mazre'ye no, Ardakan, Yazd im Iran (32 Grad nördlicher Breite).
Im Iran wurde die Venus nicht verdeckt.

Ein lachender Mond mit freudestrahlenden Augen


Wenn die Mondsichel am Himmel steht, blicken die Menschen gern mal nach oben. So ein aufleuchtender Bogen bzw. Schale sieht schön aus. Nähert sich die Sichel einem hellen Planeten, lässt sich am Himmel viel mehr erleben. Bei einer schönen «Komposition», zum Beispiel, wenn der Mond eine Schale für einen hellen Planeten bildet, erfahren die Beobachter, dass sie zeugen eines besonderen Augenblicks werden. Ein solches Bild ist einem nicht jede Monat vergönnt. Und wenn dann der jetzige Tag an sich auch einen besonderen Charakter hatte, so verstärkt das schöne Himmelsschauspiel die Empfindung «Heute ist ein denkwürdiger Tag.»

Als die Mondsichel am 1. Dezember 2008 ganz nah bei den beiden hellsten Planeten Venus und Jupiter stand, haben überall auf der Welt die Menschen mit großer Verwunderung zum Himmel aufgeblickt. Im Internet finden sich viele Fotos davon, so zeigt zum Beispiel die Webseite von spaceweather die Himmelslichter bei einem chinesischen Tempel, einem japanischen Vulkan, über den erleuchteten Skylines verschiedener Städte, über Palmen, Kaktusbäumen, Ozeanen usw.

Unsere Abbildung, die aus dem Iran kommt, zeigt das Himmelstreffen und die «Verbrüderung» auf der Erde. Ein Bewohner der indischen Stadt Mumbay schrieb: «Nach dem Angriff der Terroristen trauerten die Bewohner von Mumbay um ihre Freunde, die dabei ums Leben gekommen waren. Diese Himmelserscheinung kam wie ein Segen und ermutigte sie, weiterzumachen.»

Je nachdem, in welcher Region der Erde die Menschen lebten, sah die Konjunktion recht unterschiedlich aus.
In Ägypten wurden Sichel und Venus bereits vor Sonnenuntergang sichtbar, Venus links oberhalb der Sichel. Beim Sinken wurde der Abstand zwischen dem Mond und den beiden Planeten geringer. Beim Untergehen standen die drei Himmelslichter fast gleich hoch und sehr nah nebeneinander! Die Sichel war zwischen Venus und Jupiter, dicht neben Venus.
In Spanien war die Venus zu Beginn des Abends nicht zu sehen, der Mond verdeckte sie. Nach Einbruch der Dunkelheit dann wurde sie plötzlich wie eine Perle unter der Sichel sichtbar. Beim weiteren Sinken des Mondes nahm der Abstand zwischen ihnen zu.
In Zentralafrika, beim Äquator, standen hoch am funkelnden Himmel Venus, die Sichel und Jupiter in einer Linie (die Sichel in der Mitte). Die «Hörner» des Mondes zeigten nach oben. Hier war das Himmelsbild fast symmetrisch.

Südlich des Äquators wies die zunehmende Mondsichel nicht nach links oben, wie bei uns und auf dem Foto, sondern nach rechts oben. Und in Australien hatte die Presse bereits zuvor über das «smiling face», den lachenden Mund, berichtet. Venus und Jupiter standen rechts über der Sichel, wie zwei freudestrahlenden Augen! Die Abendsichel sah wie unsere Morgensichel aus und Venus stand dort höher als Jupiter. Die Himmelslichter sanken nach links unten und der Mond kam viel näher an Jupiter heran als an Venus. Die Menschen «down under» haben ein völlig anderes Himmelsbild!

Bemerkenswert ist, je näher beim Südpol, desto weiter blieb der Abstand zwischen Mond und Venus. Und gerade in West- und Mitteneuropa, wo es möglich gewesen wäre zu sehen, dass Venus immer mehr in der Schale ruhte und dann ihr Licht innerhalb einer halben Minute erlosch, gab es leider Wolkenschleier.

Seit März 2009 sind Venus und Jupiter tief am Morgenhimmel sichtbar; Jupiter geht zuerst auf. Während die hellen Planeten letztes Jahr aneinander vorbei rasten, ändert sich jetzt an ihrer Sichtbarkeit nur wenig. Der Mond passiert Jupiter und Venus am 17. und 21. Mai oberhalb.
Erscheint auch bei uns mal ein lachender Mond mit zwei freudestrahlenden Augen? Am 21. Juli 2036 wird sich das Treffen von der Sichel mit Venus und Jupiter sehr schön ausnehmen - doch bis dahin …?

Deze tekst is geschreven voor a tempo, mei 2009.

terug

Share on FacebookShare on TwitterShare on LinkedInTell a friend

© Stichting Een Klaar Zicht 1995-2019

 

naar bovencontact  ·  home